Aktuelles
Impfen für Afrika - Aktionstag 8. Mai 2018
Hat Ihr Hund oder Ihre Katze Darmparasiten?
Blutdruckmessung
Impfen für Afrika - 2017
Sichere Katzenhalsbänder
 
Informationen

Tierärztliche Praxis
für Kleintiere
in Freiberg am Neckar

Friedenstrasse 7
71691 Freiberg a.N.

Telefon: 0 71 41-9 74 75 75
info@kleintierpraxis-freiberg.de

 _____________________________

Sprechzeiten:

Mo | Di | Do:
10:00 - 12:00 Uhr
16:00 - 18:30 Uhr

Mi und Fr
Terminsprechstunde

Startseite > Aktuelles

Impfen für Afrika - Aktionstag 8. Mai 2018

Wie jedes Jahr haben wir uns an der Aktion Impfen für Afrika von der Organisation Tierärzte ohne Grenzen beteiligt.

Wir freuen uns, dass in diesem Jahr besonders viele Tiere zum Impfen bei uns waren!

Wir spenden an diesem Tag die Hälfte der Impfeinnahmen für Projekte der Organisation Impfen für Afrika.

 

Ihr Praxisteam

 
Hat Ihr Hund oder Ihre Katze Darmparasiten?

Hat Ihr Hund oder Ihre Katze Darmparasiten?

Bisher war die Kotuntersuchung auf Parasiten nur mittels Flotation möglich. Diese ist allerdings relativ ungenau, da unsere Haustiere Wurmeier nicht mit jeder Kotportion ausscheiden.

PetChek™ IP ist ein neuer Test, der einfach  anzuwenden und überaus genau ist.

So funktioniert‘s:

PetChek™ IP nutzt ein neu entwickeltes Dianostikverfahren, das einen Befall mit Darmparasiten deutlich früher und präziser identifiziert als herkömmliche Testverfahren. Durch den Nachweis von Proteinen der Parasiten selbst ist der Test unabhängig von der Ausscheidung von Eiern bzw. so genannten Zysten, die mit herkömmlichen Verfahren nachgewiesen werden. Das heißt, es wird schon ein geringer Befall nachgewiesen, bevor die Parasiten geschlechtsreif sind oder an Tagen, an denen keine Eiausscheidung erfolgt.

Testen und Behandeln

Eine regelmäßige Entwurmung ist eine wirksame Therapie bei vorhandenem Wurmbefall. Je nach Vorhandensein von Parasiten bzw. deren Eiern in der Umgebung kann sich das Tier jedoch bereits vor der nächsten Wurmkur erneut infizieren. Andere Tiere wiederum infizieren sich nicht erneut, so dass eine Entwurmung in größeren Abständen durchgeführt werden oder sogar entfallen kann. Der neue PetChek™ IP von IDEXX weist Infektionen mit Spul-, Haken-, und Peitschenwürmern sowie Giardien schnell und zuverlässig nach. Bei einem positiven Testergebnis werden wir die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen für Ihre Katze oder Ihren Hund einleiten. Ist die Entwurmungsfrequenz richtig gewählt, kann die erneute Ausscheidung von Eiern in die Umgebung verhindert werden.

Möchten Sie wissen, ob Ihr Tier Darmparasiten hat? Wir haben den PetChek™ IP vorrätig, bitte sprechen Sie uns an.

Ihr Praxisteam

 
 

Blutdruckmessung bei Hund und Katze

Nicht nur beim Menschen, sondern auch bei unseren Haustieren, gibt es viele Erkrankungen, die mit hohem Blutdruck einhergehen.

Zur Blutdruckmessung wird dem Hund bzw. der Katze  eine Manschette um das Vorderbein oder den Schwanz gelegt, diese Manschette wird dann aufgepumpt und der Blutdruck mit Hilfe eines Dopplers gemessen. Da der Puls bei der Katze und kleinen Hunden fast nicht zu hören ist, wird das Pulssignal mittels Doppler verstärkt und hörbar gemacht. Die Blutdruckmessung ist nicht schmerzhaft. Die Tiere sollten möglichst ruhig dabei sein, da durch starke Aufregung der Blutdruck ansteigt, daher ist es sinnvoll, dass Sie einen Termin vereinbaren, so dass wir Ihr Tier möglichst stressfrei untersuchen können.

Bei welchen Tieren ist die Blutdruckmessung sinnvoll?

Bluthochdruck entsteht z.B. bei  Nierenerkrankungen und Schilddrüsenerkrankungen (Hyperthyreose), aber auch bei Herzerkrankungen, Zuckerkrankheit und anderen Erkrankungen, kann es zu einer Erhöhung des Blutdruckes kommen. Häufig kann keine Ursache für den Bluthochdruck festgestellt werden. Die Behandlung ist in jedem Fall wichtig, weil dauerhafter Bluthochdruck weitere Organschäden mit sich bringt.

Folgen des Bluthochdruckes sind z.B.:

Herzmuskelverdickung, Schädigung der Nieren, Augenveränderungen (Blutungen in die hintere Augenkammer und Netzhautablösung , Erblindung)

Eine Behandlung des Bluthochdruckes steigert also nicht nur die Lebensqualität, sondern verlängert auch das Leben Ihres Tieres.

Um Bluthochdruck rechtzeitig zu erkennen, raten wir bei älteren Tieren zur vorsorglichen Blutdruckmessung.

Auch bei Tieren in Narkose ist es sinnvoll den Blutdruck zu überwachen.

Haben Sie Fragen? Wir sind gerne für Sie da!

Ihr Praxisteam

 

Impfen für Afrika 2017!

Unsere Praxis unterstützt seit vielen Jahren die Organisation Tierärzte ohne Grenzen e.V.. Auch in diesem Jahr haben wir uns daher wieder an deren Aktionstag Impfen für Afrika beteiligt. Für viele Menschen in Afrika sind Tiere die Lebensgrundlage, so dass Tiergesundheit eine zentrale Rolle spielt.

Was steckt hinter "Impfen für Afrika!"?

Am 09. Mai 2017 haben wir die Hälfte der Impfeinnahmen an Tierärzte ohne Grenzen e.V. gespendet.  Sie können sich auch ausführlich auf der Homepage von Tierärzte ohne Grenzen e.V. informieren.

Ihr Praxisteam!

 

Wir haben wieder neue Halsbänder im Sortiment!

Halsbänder bei Katzen sind nicht ganz ungefährlich, denn beim Klettern können die Tiere hängen bleiben und sich so gefährliche Verletzungen zuziehen. Daher ist es wichtig, dass sich Katzenhalsbänder bei geringer Zugbelastung öffnen.Wir haben die Katzenhalsbänder von Red Dingo®, die bei 2 KG Zugkraft automatisch aufgehen und daher keine Gefahr sondern einen Schutz für Ihre Katze bieten. Viele der Halsbänder reflektieren Licht im Dunkeln, so dass Ihr kleiner Tiger von Autofahrern leichter gesehen wird. Außerdem bieten wir die dazu passenden Red Dingo® Marken an. So kann weiß jeder, dass die Katze jemandem gehört und Ihre Katze kann leicht zu Ihnen zurückgebracht werden. So  muss sie nicht zuerst ins Tierheim, wenn sie sich einmal verlaufen hat.

Schauen Sie sich doch unser Sortiment einmal an – vielleicht ist auch für Ihre Katze etwas dabei!

Übrigens die Marken stehen auch Hunden sehr gut und werden nach der Gravur direkt zu Ihnen nach Hause geliefert.

Ihr Praxisteam

 
 

Myxomatose Fälle

Nachdem wir bereits über Fälle von RHD berichteten, haben wir leider nun auch Myxomatose bei mehreren Kaninchen diagnostiziert.

Die Myxomatose und RHD sind Krankheiten, gegen die wir Ihr Kaninchen impfen können.

Erkrankte Kaninchen fressen und trinken nicht mehr. Die Augenlider, der Maulbereich und die Ohren, sowie der Genitalbereich schwillt stark an. Die meisten erkrankten Tiere sterben.

Gegen Myxomatose kann man durch die Impfung schützen!

Machen Sie einen Termin bei uns aus - wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam

 
 

Achtung! Chinaseuche – RHD bei Kaninchen gibt es auch in Freiberg!

Wir haben aktuell einen Fall von RHD nachgewiesen.

Viele Todesfälle, die durch RHD verursacht werden bleiben unerkannt, da die Tiere häufig ohne vorherige Krankheitssymptome versterben.

Daher hat die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) zu ihrer bestehenden Impfleitlinie für Kleintiere zusätzlich eineStellungnahme zur RHD herausgegeben. 

Wir haben den Impfstoff für Ihr Kaninchen vorrätig und informieren Sie gerne persönlich. 

Ihr Praxisteam

 
 

Was sind eigentlich Zecken und welche Gefahr geht von Ihnen aus?

Zecken sind Spinnentiere. Sie entwickeln sich aus Eiern über Larven zu Nymphen und dann zu adulten Zecken. Während dieses Kreislaufes müssen die Zecken immer wieder Blutmahlzeiten zu sich nehmen.

Zecken können an der Bissstelle lokale Reizungen oderEntzündungen verursachen. Außerdem werden von Zecken einige Krankheiten übertragen.

Ausführliche Infos zu zeckenübertragenen Erkrankungen finden Sie auf unserer Homepage unterWissenswertes - Infos zu Infektionskrankheiten und auf der Homepage der Experten der Parasitologie

Zum Schutz vor Zecken gibt es Spot on Präparaten, Halsbänder, Sprays und Tabletten. Welches Mittel für Ihr Tier am besten ist, erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch in unserer Praxis.

Schützen Sie sich und Ihre Vierbeiner vor Zecken!

Ihr Praxisteam

 
Die Bilder werden geladen.
Bitte warten...
 

Teamausflug

Unser diesjähriger Teamausflug führte uns in die Wilhelma in Stuttgart.

Bei einer Spezialführung durch einen befreundeten Wilhelmaführer, bekamen wir Einblicke in die Geschichte des zoologisch-botanischen Gartens und erfuhren einige Details über Tierarten, die uns bei „normalen“ Zoobesuchen bisher verborgen blieben.

Bei kaltem aber sonnigem Wetter war dies ein gelungener Ausflug, den wir mit einem leckeren Essen abgerundet haben. 

 
 

Viele von Ihnen lassen regelmäßig Ihre Tiere impfen, aber wissen Sie eigentlich wogegen wir impfen?

Als Tierbesitzer möchten Sie Ihren Liebling so gut wie möglich vor Krankheiten schützen. Gleichzeitig wollen Sie unnötige Belastungen vermeiden.In zunehmendem Maße fragen sich Tierbesitzer daher, ob sie Ihr Tier überhaupt und wenn ja, wie oft und gegen was impfen lassen sollen.Sowohl beim Menschen als auch bei Tieren wurde in den letzten Jahrzehnten flächendeckend geimpft. Der Erfolg ist, dass einige Infektionskrankheiten wie z.B. die ansteckende Leberentzündung des Hundes bei uns sehr selten geworden sind. In den letzten Jahren macht sich jedoch eine Impfmüdigkeit breit, die besigt geglaubte Seuchen erneut ausbrechen lassen. Ein aktuelles Beispiel aus der Humanmedizin ist die Masernimpfung. Nach wie vor kommt es in Deutschland zu Infektionen wie Staupe, Parvovirose, Leptospirose und Zwingerhusten beim Hund sowie Leukose, Katzenschnupfen und Katzenseuche bei der Katze. Bei zunehmender Impfmüdigkeit, besteht die Gefahr, dass diese Erkrankungen seuchenartige Ausbrüche erfahren. Studien belegen, dass z.B. die Zahl der Katzen in Deutschland zugenommen hat, wohingegen die Zahl der Impfungen rückläufig ist. Nicht überraschend ist, dass die Tierarztbesuche zugenommen haben. Dies liegt aber auch daran, dass immer mehr Tiere wegen akuter Erkrankungen therapiert werden müssen.

Auch für Kaninchen gibt es Impfungen gegen Myxomatose, RHD und Pasteurellose. In den letzten Monaten scheint die RHD auch in unserem Gebiet zu ungeklärten Todesfällen bei Kaninchen geführt zu haben. Auch im Haus gehaltene Kaninchen können betroffen sein.

Eine Impfung sollte individuell auf Ihr Tier abgestimmt sein. Welche Impfung für Ihr Tier geeignet ist, erfahren Sie am besten bei einem persönlichen Gespräch in unserer Praxis.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Impfkomponenten bei Hund, Katze und Kaninchen und den von der Ständigen Impfkomission Vet (StiKoVet) empfohlenen Impfintervallen finden Sie auf unserer Homepage unter Leistungen/Impfungen auch zum Downloaden.

 

Digitales Röntgen

Seit Dezember 2014 haben wir unser Röntgen auf ein digitales Röntgensystem umgestellt. Diese moderne Röntgentechnik bietet viele Vorteile, so dass wir uns entschieden haben diesentechnischen Fortschritt zum Wohl Ihrer Tierezu gehen.

Beim digitalen Röntgen werden – ähnlich wie bei der digitalen Fotographie - die Röntgenbilder nicht analog auf Filmen, sondern digital aufgenommen. Anstatt der bisher verwendeten Filme wird das Bild digital umgewandelt und die so erfassten Daten an einen Computer weitergegeben. Wir haben somit sofort nach der Röntgenaufnahme ein digitales Bild. Zur Qualitätsverbesserung wird die Belichtung automatisch eingestellt, so dass viel weniger Über- und Unterbelichtungen vorkommen und so weniger Aufnahmen wiederholt werden müssen.

Unser modernes Röntgensystem ermöglicht die optimale Darstellung innerer Organe, des Bewegungsapparates (gesamtes Skelettsystem) und der Zähne bei geringer Strahlenbelastung.

Offizielle Hüftgelenks-Dysplasie (HD) und Ellenbogengelenks-Dysplasie (ED) Röntgenuntersuchungen können nun direkt auf dem digitalen Weg versandt werden.

Sofort nach dem Röntgen erklären wir Ihnen die Röntgenaufnahme Ihres Tieres an unseren großen Monitoren, die wir in allen Behandlungszimmern eingerichtet haben.

Vorteile der digitalen gegenüber der konservativen Röntgentechnik:

  • optimierte Bildqualität
  • weniger Fehlbelichtungen - dadurch geringere Strahlenbelastung für ihr Tier
  • sofortiger Zugriff zum Bild und somit kürzere Wartezeiten und weniger Stress für Ihr Tier
  • digitales Archiv, dauerhafte Speicherung und sofortiger Zugriff
  • vielfältige, organspezifische Messwerkzeuge zur Diagnose von z.B. Herz- und Gelenkkrankheiten
  • Versand per E-Mail ermöglicht eine schnelle Übermittlung der Röntgenbilder z.B. an HD/ED-Beurteilungsstellen oder Überweisungszentren
  • keine Verbrauchsmaterialien, dadurch umweltfreundlicher
 
 

Wir impfen den neuen L4 - Leptospirose Impfstoff - damit Ihr Hund besser geschützt ist!

Impfungen sind für viele unserer Tierhalter zur Routine geworden. Leider sind aber nur gut die Hälfte der Hunde und etwa ein Drittel der Katzen in Deutschland geimpft. Die Gefahr an einer der Impfkrankheiten zu erkranken ist durchaus gegeben. Wir sehen immer wieder Hunde, die an Leptospirose, Staupe, Zwingerhusten oder Parvovirose erkranken. Damit Ihr Hund den besten möglichen Impfschutz bekommt, impfen wir den Impfstoff Nobivac L4, der als einziger Leptospiroseimpfstoff in Deutschland einen erweiterten Schutz gegen insgesamt 4 Serovare bietet.

Neue Serovare – Neue Erkrankung

Bei der Leptospirose handelt es sich um die am weitesten verbreitete Zoonose (von Tieren auf Menschen übertragbare Erkrankung) der Welt. Sie wird durch bewegliche, schraubenförmige gramnegative Leptospiren (L.) aus der Gruppe der Spirochäten verursacht. Außer beim Menschen kommen Leptospiren noch bei mehr als 150 Säugetierarten vor, wobei Infektionen vor allem beim Hund von Bedeutung sind. Die Canine Leptospirose ist auch noch vereinzelt unter dem Namen „Stuttgarter Hundeseuche“ bekannt, da die Erkrankung im Jahr 1898 von Klett anlässlich einer in Stuttgart stattgefundenen Hundeausstellung beschrieben worden ist. Der Name ist jedoch heute aufgrund des weltweiten Vorkommens der Erkrankung nicht mehr üblich. Aufgrund der in den letzten Jahren steigenden Zahl der Leptospiroseinfektionen bei Mensch und Hund wird diese Multiorganerkrankung auch als „reemerging infectious disease“ bezeichnet (Kohn et al. 2010, Kohn 2012) und ist bei Mensch und Hund meldepflichtig.

Während in den vergangenen beiden Jahrzehnten vor allem die Serovare der Serogruppen*canicolaundicterohaemorrhagiaefür die Infektionen bei Hunden in Europa von Bedeutung waren, haben Studien jetzt auch die Serovare der Serogruppenaustralisundgrippotyphosaals Krankheitsverursacher identifiziert. Mit der veränderten Serovarbeteiligung geht auch ein verändertes Krankheitsbild einher. So wird seit der Jahrtausendwende immer häufiger eine Lungenbeteilung im Rahmen des Krankheitsverlaufs beobachtet.

Die veränderte Serovarbeteiligung wurde auch von der Firma Intervet Deutschland GmbH, ein Unternehmen der MSD Tiergesundheit, berücksichtigt, die einen erweiterten Leptospirose-Impfstoff entwickelt hat, der angepasst an die Serovarverbreitung eine Immunität gegen folgende Serovare vermittelt:

 •Canicola

• Icterohaemorrhagiae / Copenhageni

• Australis / Bratislava

• Grippotyphosa

 Generell wird die Bedeutung der Leptospirose in der Praxis jedoch immer noch unterschätzt, da insbesondere mild verlaufende Infektionen vom Besitzer nicht registriert und auch häufig in der Praxis nicht diagnostiziert werden. Bei klinisch kranken Hunden wird die Letalität (Sterblichkeit) jedoch insbesondere bei ungeimpften Hunden mit 10 - 50% angegeben. Deshalb gehört die regelmäßige Impfung gegen Leptospirose laut der aktuellen deutschen Impfleitlinien (StIKo vet.) auch zu den sogenannten Pflichtimpfungen (Core-Impfung).

*Serovare = Gruppe von Mikroorganismen derselben Spezies/Gattung, die nachweisbar gemeinsame Antigeneigenschaften aufweisen. Alle Servare einer Serogruppe unterscheiden sich jedoch nur geringfügig voneinander.

(Quelle: msd Tiergesundheit)